Wie reist eigentlich ...

eine Eisforscherin?

Ilka Weikusat ist Eisforscherin (Glaziologin) und untersucht bei einem internationalen Projekt die physikalischen Eigenschaften des Eises auf Gr?nland und in der Antarktis.

Der Arbeitsplatz von Ilka Weikusat ist zeitweise eisig. ?Polarkleidung wie Daunenjacke und Schneehose nehme ich immer in zwei gro?en Sees?cken mit nach Gr?nland“, erz?hlt die 41-J?hrige. ?Auch von Frühling bis Herbst herrschen dort mitunter minus 30 Grad.“

Ilka Weikusat ist Eisforscherin (Glaziologin) und untersucht bei einem internationalen Projekt die physikalischen Eigenschaften des Eises auf Gr?nland und in der Antarktis. Jedes Jahr ist sie vier Wochen lang im hohen Norden anzutreffen. ?Da darf ich nichts vergessen,“ sagt sie: ?Wir k?nnen nicht einfach mal in den n?chsten Supermarkt gehen.“ Im Gep?ck: drei Tonnen Bohrausrüstung und diverse Mikroskope, um die Eisproben vor Ort untersuchen zu k?nnen. Mit müssen zudem ihr eigenes Kopfkissen, Familienfotos und ein Kuscheltier: ?Das sucht unser Sohn für mich aus.“

Von Bremerhaven aus f?hrt sie mit dem Zug nach Kopenhagen, und von dort geht es mit Air Greenland weiter nach Kangerlussuaq, dem gr??ten internationalen Flughafen Gr?nlands. ?Hier warten wir auf ein Hercules-Frachtflugzeug, das uns ins Eastgrip-Camp bringt.“ Die Junior-Professorin ist auch sonst beruflich viel unterwegs – pro Jahr um die 10.000 km.

Sie hat zwar ihren Arbeitsplatz am Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung in Bremerhaven, lehrt aber auch Geowissenschaften an der Uni Tübingen und besucht internationale Workshops. Gern erinnert sie sich noch an die Zugfahrten ohne Internet zurück: ?Man war online unerreichbar und konnte herrlich nachdenken, also die wirklich wichtige Aufgabe in unserem Beruf erledigen.“

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

Fachmedien und Mittelstand Digital Logo
Nutzungsbasierte Onlinewerbung
stats 好吊色96sao.cσm